Tobias P.

Tobias P., denn Kunst braucht einen großen Namen! Um diesem gerecht zu werden legt er schon mal vorsätzlich Feuer auf der Bühne oder tötet kaltblütig den Rest des Ensembles in drei Akten. Natürlich immer gemäß des Skriptes.

Auch seine Ausfälle, die einen Kinski ehrfürchtig verstummen lassen würden, sind berüchtigt. All das hat ihn zu einem gefragten Charakterdarsteller gemacht, der in seiner Freizeit hingebungsvoll Duschvorhänge sammelt. Die wenigsten aber wissen, daß Tobias‘ Laufbahn mal ganz anders anfing. Er hatte schon früh viele Ziele im Leben, aber immer zu wenig Munition. So unterrichtete er an der VHS-Erlangen Mitbürger mit Evolutionsverweigerungs-Hintergrund in konstruktiver Irrationalität und wechselte dann ins Verlagswesen, wo er daran mitwirkte, den Diercke Weltatlas als Malbuch herauszubringen. Heute beschäftigt er sich im Regierungsauftrag mit Extrem-Wetterbeobachtung, was ihm aber zum Glück noch genug Zeit läßt, die Bühnen im Rheinland unsicher zu machen.